Metaphern Cafe BilderBuch


237 Mitglieder | mdb Status
Fri Jan 19 08:31:01 2018   bottom

Mitglied auf Beitrag hinweisen. Auf Beitrag hinweisen?
  Contact-Forum
  NLP-Methode
  NLP -Modell für eine Religion des 3.Jahrtausends

Antworten   Neues Thema
profil | register | faq
mitglied suchen | hilfe
beiträge suchen

AutorThema: NLP -Modell für eine Religion des 3.Jahrtausends
Claus David Beitrag vom 12-03-00 11:57     Profil einsehen von Claus David.   E-Mail senden an Claus David.  
Das ist jetzt ein etwas provokativerer Thread und ich hoffe auf rege Diskussion.

IMO ist NLP eine Art post-moderner Sekte. (und freue mich über die Empörung, den Aufschrei, die Entrüstung arrivierter Sub-Gurus....)

Die theoretischen Grundlagen des NLP sind pseudo-wissenschaftlich bis schlicht unzutreffend. Es gibt im NLP auch keinen wissenschaftlichen Diskurs, in dem man Theorien und Erfahrungen entwickelt, kritisiert, diskutiert.
Es gibt Groß-Gurus und Sub-Gurus, deren Episteln für heilig genommen werden und die sich untereinander bekämpfen oder konkurrieren.

Ein evolutionäres System der Replikation und Selektion von Psycho-Gurus...

Nun ist mir also klar, dass das Modell der 5 Sinne nicht stimmt, dass die Linguistik des Meta-Modells den Namen nicht verdient, dass wir nicht per sinnespezifischer Repräsentation denken, und das die wesentlichen Teile der Psychologie einfach ausgespart werden....

Wenn ich aber eine neue Heimat suche, suche ich vergeblich.
Eine so schöne Psycho-Sekte wie das NLP gibt es nicht noch einmal.

Neben den Vorteilen einer jeden Religion oder Sekte, also:

  • Freunde auf der ganzen Welt
  • Subkulturelle Sprache
  • Geordnete Glaubenswelt
  • Soziale Hierarchie, in der ich mich hocharbeiten kann.

gibt es einige wesentliche Vorzüge zu anderen Gruppierungen:

  • Ich kann zwischen vielen Gurus wählen.
  • Ich als Sub-Guru muss Theorien und Interventionen nicht akademisch wissenschaftlich erforscht belegen.
  • Es gibt keine Dogmen.
  • Alle orientieren sich am persönlichen Glück, welches unverbrämt Geld, Gesundheit, Liebe, Macht sein darf.

Also ein Psycho-Kult gemäß meiner in einem anderen Thread hier gegebenen pragmatischen Definition.

Die Religion des 3.Jahrtausends: Man glaubt an etwas, was die Lebensqualität erhöht und verbrämt es mit wissenschaftlich klingender Metaphorik.

Diese Religion ist ähnlich gott-frei wie Buddhismus und Taoismus, indes hatten diese eine Wahrnehmung vom Dharma oder Tao, die eine Ethik bestimmte.

Die Ethik des NLP ist an individueller Optimierung orientiert. Wenn das Dilemma der Suboptimierung aus der Kybernetik indes ein Gesichtspunkt im NLP ist, wie z.B. im Öko-Check, könnte der globalisierte oder systemische Hedonismus tatsächlich eine interessante Weltreligion sein, bzw. der schon bestehenden (Motivationsgurus, Tantra-Gruppen, Positiv-Denker) einen Rahmen geben.

Es wäre mir noch daran gelegen, eine breitere Massenwirksamkeit zu erzielen und NLP für Jedermann zu entwickeln und anzubieten.

NLP muss ja keine Elite-Religion bleiben, oder?

Jedenfalls ist NLP ein interessanter Paradigmen-Wechsel (den Bandler vergeblich versuchte, rückgängig zu machen) in der Religionsgeschichte. Während die Psycho-Religionen des 20.Jahrhunderts an Einzelpersonen orientiert waren (Freud, Jung, Reich, Perls, Adler, Erickson, Satir, Rodgers etc.), ist NLP eine dynamische, fast demokratische Psycho-Religion, in der jedes Mitglied Priester-Funktionen ausüben kann.

(Der Modellierungs-Ansatz ist sozusagen die Demokratisierung der Psycho-Religion. Dass Psychologie die Religion des 20.Jahrhunderts ist, ist natürlich nicht von mir, sondern von Herbert Marcuse.)

Ich bin der Meinung, dass der Religions-Charakter des NLP die eigentliche Stärke ist und man nicht versuchen sollte, eine Verwissenschaftlichung anzustreben oder eine Normierung der Priestergrade oder eine Anerkennung als "Therapieform".

Provokante Thesen, was?
 Forts. Antworten
Claus David Beitrag vom 10-04-00 19:03     Profil einsehen von Claus David.   E-Mail senden an Claus David.  
Hast du mich ertappt, Ingeborg?

Meine Wahrheit liegt in der Mitte: Der Diskurs im NLP ist kein wissenschaftlicher, sondern einer dessen Kriterien Charisma des Verbreiters und Kongruenz mit dem Althergebrachten ist, also ein religiöser Diskurs.

Dabei ist er indes (potenziell) kein dogmatischer, sektiererischer, sondern ein flexibler, weltoffener, pragmatischer (sofern man sich die Grundannahmen-Dogmatiker vom Leibe hält).

Sektenbeauftragte halte ich für eine postmoderne Inquisition und grundgesetzwidrig. Man bekämpft sie am besten durch offensives Bekennen. Wenn diese NLP als eine postmoderne Religion identifizieren, haben sie evtl. Recht. Wenn man sie das machen lässt, oder sich von sich selbst distanziert, ist man in der Falle.

Ich habe noch nichts gesehen, was die Annahme belegen könnte, dass NLP den Titel "Psychoterapeutische Lehre" beanspruchen dürfte. Die NLPt-Richtung sehe ich mit gemischten Gefühlen. Einerseits wünschte ich mir, dass die Psychotherapie pragmatisch und flexibel würde, andererseits glaube ich, dass NLPt sich erheblich übernimmt.

Zum weiteren war eben schon Marcuse der Ansicht, dass Psychologie die moderne Form der Religion ist. Die Religion der Postmoderne ist indes keine psychologische, sondern eine panpsychische Kybernetik, siehe principia cybernetica web.

Mein persönliches Anliegen wäre: Anerkennen des NLP als moderne Psycho-Religion durch die NLPler, um den Schritt zu einer postmodernen Psycho-Kybernetik wie er im Ausdruck "Neuro-Linguistisches Programmieren" angelegt ist, bewusst gehen zu können.

Weiterhin würde ich mir einen wissenschaftlichen Diskurs im NLP sehr wünschen, damit dieser ganze 70er Jahre Aberglauben des Post-Chomskyanismus endlich zu Grabe getragen werden kann.

Nicht gefunden! Beitrag vom 10-04-00 21:29    
Dich ertappt - wobei, Claus D.?

Dass Psycho-Kulte und esoterisch-psychologische Heilslehren zunehmend
als Ersatz an die Stelle der alten Religionen/Parteien treten, ist doch
offensichtlich, davon musst du wohl kaum jemanden erst überzeugen. Am
besten wissen das gerade die alten Kirchen und Parteien mit ihren
Sektenbeauftragten, deshalb auch ihre große Angst und der Versuch einer
gesetzlichen Reglementierung.

Aber die meisten NLPler lehnen es offenbar ab, sich wie du mit NLP als
Psycho-Religion, wie du sie in diesem Thread ja dargestellt hast, zu
identifizieren, wohl weil sie sich damit (dem gesellschaftlichen Usus
entsprechend) abgewertet sehen würden, etwa mit Scientology in einem
Atemzug genannt.
Das folgende "Interview" auf http://www.nlp-nielsen.de/global.htm
ist vielleicht symptomatisch für diese verständliche Haltung:
Interviewer: Sind Sie Mitglied einer Sekte oder Glaubensgemeinschaft?
Karl Nielsen: Nein.
Ich bin einfach nur davon überzeugt, daß der Mensch gut ist, ...
---
Ich denke, du wirst deine NLP-Kollegen kaum je dazu bringen, sich als
Mitglied einer "postmodernen Religion" namens NLP zu outen, auch dann
nicht, wenn in der Ferne der Preis der panpsychischen Kybernetik winkt,
wie du verheißungsvoll (aber noch etwas vage) versprichst.

Wenn es dennoch deine Mission ist, in diese Richtung zu gehen, dann tue
es von ganzem Herzen. Und falls es dir gelingt, eine alte deutsche Eiche
zu fällen, dann kannst du sogar Märtyrer werden - und die Gläubigen
werden dann zu dir beten. :-)

Ingeborg
Claus David Beitrag vom 10-04-00 22:16     Profil einsehen von Claus David.   E-Mail senden an Claus David.  
Liebste Ingeborg,

Eine Eiche fällen würd' ich nie. Der Bonifatius ist mir eine der übelkeitserregendsten Gestalten in der deutschen Geschichte und eines meiner deutschen Lieblingsvölker hat ihm dann auch den Garaus gemacht.

Meine Advocatus diabolisierei sollte ja dem sich fragen der NLPler dienen: Was sind wir eigentlich? Denn das wäre ein nicht einfach zu beantwortende Frage.

Ansonsten beneide ich dich für deine Ausübung der gelebten wahren Religion in der Natur und schau mir weiter mein Faust-DVD an, der Goethe war ja auch ein Anhänger des Pantheistischen.

Über das Nielsen-Zitat könnt' ich mich weggrinsen. Danke!
Jörg Szydlik Beitrag vom 30-07-00 04:43     Profil einsehen von Jörg Szydlik.   E-Mail senden an Jörg Szydlik.  
Sehr geehrter Herr David.
Um meinem Anliegen Gestalt zu geben muss ich ein wenig Ausholen.
Ich bin jetzt 20 Jahre alt und habe vor kurzem mein Abitur gemacht. Mit einem IQ von 142,5 bin ich froh dem beschränkten Schulwesen, mit seiner langweiligen geistigen Vergewaltigung nun endlich entkommen zu sein.
Mit der Eintrittskarte in der Hand, machte ich mich vor einigen Monaten auf den Weg nach wirklichem Input zu suchen. Ziel war es zu VERSTEHEN, wie die kleine Welt in der wir leben funktioniert. Nach einigen wirklich schlechten Büchern, stieß ich auf "Auf dem Weg zu exzellenter Kommunikation" (Junfermann Verlag), einem NLP Lehrbuch.
NLP faszinierte mich von Anfang an.
In der letzten Woche wies mich mein Mentor, Dr. BWL, auf den Zusammenhang mit IMO hin.
In ihrem Artikel kann ich ihren Standpunkt nicht eindeutig ausmachen. Einerseits unterstützen sie NLP und andererseits Stellen sie NLP als eine Religion dar. Der Begriff Religion assoziiert glauben, aber glauben heißt nicht wissen.
Handelt es sich bei NLP, um eine Volksverarschung für die geistige Upper-class?
Lohnt es sich, NLP so weit zu vertiefen, bis man den Master Grad erreicht hat?
Wenn meine erste These wahr ist, gibt es dann eine ernsthafte Alternative dem Blinden das Sehen zu Lehren?

Claus David Beitrag vom 01-08-00 23:57     Profil einsehen von Claus David.   E-Mail senden an Claus David.  
Hallo Jörg Szydlik,

Es lohnt sich (bei einem guten Institut) NLP bis zum Master oder Trainer zu vertiefen, um so die Grundlage zu haben, etwas eigenes zu entwickeln.
Der Grundgedanke des NLP ist außerordentlich aufregend: Differenzierte Dekonstruktion unseres Verhaltens, um pragmatisch Verhalten verändern und optimieren zu können.

Nur ist NLP m.E. dabei etwas erstarrt und hat es versäumt einen offenen, kritischen Diskurs zu führen.

Mein persönliches Ziel wäre oder ist es, ein NLP zu schaffen, welches sich der Antiquiertheit einiger Teile bewusst wird und den aktuellen Stand der Wissenschaft rezipiert, das wäre besonders:
- Semiotik, Neuro-Semiotik, Cognitive Linguistic, im Bereich "Sprache"
- Komplexitätstheorie (CAS)
- PCT, Perception Control Theory
- Consciousness-Theorien
- Game-Theory

NLP ist keine Verarsche, sondern potenziell durchaus eine positive Religion für Jedermensch. Pragmatische Lebens-(Selbst)hilfe. Jeder sein eigener Priester.

Eine "gott- und glaubensfreie" Religion, evtl. (ähnlich Zen oder Tao)
Jedenfalls wäre es für NLP interessant sich des eigenen religiösen Charakters bewusst zu werden, um diesen zu entwickeln und die Fallen zu umgehen.

Wyatt Woodsmall gehört zu den "Besseren" im NLP, btw.

"Zusammenhang mit IMO", verstehe ich nicht.

Blinde sehen anders.

Wenn du VERSTEHEN willst, braucht es neben wacher Introspektion evtl. einige Modelle, d.h. die Ergebnisse der Introspektion anderer. Da bietet NLP sehr viel. (und es ist gut schon mal die Filter zu wissen, mit der die NLP-Introspektion und Verhaltens-Dekonstruktion angegangen wurde.)
Nichtsdestotrotz: Wenn du lernen willst, wie man innere Filter wie Selbstüberzeugungen (Beliefs), Werte, innere Konflikte erkennen und klären willst, ist der Masterpractitioner-Kurs im NLP imo das Beste, was ich kenne.

Gruß,
Claus David Grube
AutorThema: NLP -Modell für eine Religion des 3.Jahrtausends


Neues Thema   Antworten Ergebnis: 15 - 19 von 19 Antworten top
--
CONNECTING PEOPLE

Gehe zu:
 
Antworten
Neues Thema

Organisation | NLP Community

magic Dream Board V 1.4
© 1999, 2018 by Franz-Josef Hücker.
Powered by Franz-Josef Hücker.