Metaphern Optimismusbarometer


237 Mitglieder | mdb Status
Fri Jul 20 16:39:51 2018   bottom

Mitglied auf Beitrag hinweisen. Auf Beitrag hinweisen?
  Contact-Forum
  NLP-Methode
  Ein neues Modell NLP/CAP/ONE

Antworten   Neues Thema
profil | register | faq
mitglied suchen | hilfe
beiträge suchen

AutorThema: Ein neues Modell NLP/CAP/ONE
Claus David Beitrag vom 28-05-00 13:13     Profil einsehen von Claus David.   E-Mail senden an Claus David.  
Ich werde beginnen, das NLP-Modell der "Wahrheit", d.h. dem Stand der wissenschaftlichen und geistigen Evolution, anzupassen, um ein vollständigeres und wirkungsvolleres Modell zu haben.

Dabei bin ich sehr an Ko-Kreation interessiert. Daher schreibe ich mein Grundkonzept hier hinein und erbitte Anregungen, Kommentare, Widerspruch, Ko-Kreation.

Der Grudgedanke bleibt dabei der, menschliches Denken und Verhalten in Algorithmen abzubilden, die veränderbar sind.

Die Grundeinheit dieser Algorithmen ist die "mentale Repräsentation", die indes wesentlich umfassender ist als die "sinnesspezifische Repräsentation" des bisherigen NLP. (Denn u.a. ist die Welt mehr als das, was wir aus dem sensorischen Input konstruieren, auch unsere Konstruktion ist umfassender.)

Die mentale Repräsentation sei die Grundeinheit. Sie ist die Schnittstelle von Bewusstsein (im Sinne von phänomenologischem Consciousness oder "Chit") und dem kognitiven Selbst-Gespräch zwischen Ich, Selbst und innerem Du und den Emotionen, welche die Bedürfnisse des Körpers vermitteln und einbringen.

Die mentale Repräsentation besteht aus Sinnesmetaphern, den Qualia, die phänomenologische und strukturelle Eigenschaften haben, im NLP Submodalitäten genannt.
Das Bewusstsein ist dabei Maler, Leinwand und Betrachter zugleich.

Die Kognition kommentiert die mentalen Repräsentationen fortwährend in einer Art Selbstgespräch.

Die mentalen Repräsentationen haben einen emotionalen Charakter (Stimmung, Gefühl, Emotion). Diese sind globale Zustände der Geist-Körper-Seele-Einheit und in Wechselwirkung mit der mentalen Repräsentation, kommentiert und modifiziert durch das kognitive Selbstgespräch, beobachtet durch die Achtsamkeit des Bewusstseins.Auf diese Weise werden Sensomotorik und mitunter die vegetative Neurologie gesteuert.

Alles wechselwirkt. Und dass auf höchst komplexe Weise.

Die Steuerung der Steuerung ist indes das, was uns vornehmlich interessiert, auf der nächsten "Ebene".
 Forts. Antworten
oskopia Beitrag vom 23-06-00 15:54     Profil einsehen von oskopia.   E-Mail senden an oskopia.  
Du meinst bis zum Grund des Strudels tauchen und dort ins große Wasser entkommen?
Nicht gefunden! Beitrag vom 27-07-00 21:44    
Also ich zitier jetzt einfach mal Einstein:

"Verschiedene Menschen können mit Hilfe der Sprache ihre Erlebnisse bis zu einem gewissen Grade miteinander vergleichen. Dabei zeigt sich, dass gewisse Erlebnisse verschiedener Menschen einander entsprechen, während bei anderen ein solches Entsprechen nicht festgestellt werden kann. Jenen sinnlichen Erlebnissen verschiedener
Individuen, welche einander entsprechen und demnach in gewissem sinne überpersönlich sind, wird eine Realität gedanklich zugeordnet."

Welche Arten von Bewußtsein sind da wohl alle gemeint? Erleben, Realität, feststellen, ... und was wäre, wenn man die "sinnlichen Erlebnisse" durch "seelische Befindlichkeiten" ersetzt? Wir machen unsere Realität also nur durch Kommunikation? Dann aber NLP und zwar dalli :-)?

PS: Er ist wieder da, der Sommer
oskopia Beitrag vom 01-08-00 11:56     Profil einsehen von oskopia.   E-Mail senden an oskopia.  

Wo wir herkommen ist es still.

Selbst ein Versager wie Nisargadatta hatte Ziele: Er musste sich jeden Tag mehrere Päckchen Beedies kaufen, deshalb hieß er "der Beedie-Baba", denn er war Kettenraucher dieser nicht sehr gesunden indischen Glimmstengel. Auch er machte sich Gedanken darüber, ob er noch genug Beedies hatte.
Ich kenn jetzt die Antwort.

Wo wir herkommen, ist es still. Kein Gedanke, kein Gefühl.
Hmm, auf Gedanken kann ich verzichten, aber auf Gefühl?? Bewusstsein basiert auf Gefühl. Ohne Emotion kein Bewusstsein (Damasio, wissenschaftlich erwiesen).

Kein Dualitätsbewußtsein. May be.

Wie können wir die Emotion so intensiv werden lassen, dass der Diamant erstrahlt?
Indem wir die ursprünglichen Emotionen tief zulassen: den Schmerz wie die Freude, die Angst wie die Liebe, die Wut wie das Mitgefühl.

Die ??? ursprünglichen ??? Emotionen, ich glaube gar, die gibt es nicht.

Hat das was mit NLP zu tun?
Nein.

Weiß nicht.
Wäre schön.

Es sind zwei verschiedene (unvereinbare?) Konzepte in der Welt der Trennungen.

Es gibt den Irrglauben, dass der Emotion ein Gedanke vorausgehen muss, bzw. jetzt las ich irgendwo, dass Tony Robbins sagt, dass wir die Emotion machen.
Wir machen die Emotionen.

He, das ist gefährlicher Bullshit und wissenschaflich erwiesenermaßen falsch.
Der Kopf möchte so gerne die Kontrolle haben. Aber wir können uns Liebe nichterdenken, wir können nur unser Herz öffnen.

Wo wir herkommen ist es still.
Wir können unser Herz offen denken. Wir denken es auch zu. Im Urgrund ist es ALLES, ... laß es uns Liebe nennen, von mir aus. Die Behauptung, man muß das Herz öffnen, kommt auch vom kontrollierenden Kopf. So ist auch dieser mit der Liebe verbunden.

Ist das NLP?
Schön wär's.
Wenn NLP einfach Modelling ist, können wir doch mal die Liebenden modellieren.

Mein Reden. Und nach erfolgreicher Modellation wurden die Emotionen 'gemacht'..

Wo wir herkommen ist es still

AutorThema: Ein neues Modell NLP/CAP/ONE


Neues Thema   Antworten Ergebnis: 8 - 10 von 10 Antworten top
--
CONNECTING PEOPLE

Gehe zu:
 
Antworten
Neues Thema

Organisation | Datenschutz | NLP Community

magic Dream Board V 1.4
© 1999, 2018 by Franz-Josef Hücker.
Powered by Franz-Josef Hücker.