Site Map
GoTo:
NLP Home
 
Domain erwerben Optimismusbarometer   
 
Lesezeichen [ Info senden # QR-Code ] So 19 Nov 2017 15:08:49


 Pressespiegel
--


Blick auf den Bildschirm

Du schaffst es, Emil!

H. Sf. Autofahrer auf märkischen Alleen sollten vorsichtig sein: Es kann passieren, dass sie an manchen Tagen einen Mann und eine Frau mitten auf der Strasse vor sich her hüpfen sehen, die mit den Armen schlagen und unablässig singen: «Stell dich mal vor, heute abend unter die Brandeburger Tor!» Die beiden, die da wie zwei alkoholkranke Amseln den Verkehr gefährden, haben sich nicht der Fürsorge einer psychiatrischen Einrichtung entzogen, sondern stammen aus dem Fernsehen. Der Mann ist ein mehrsprachig stammelnder «Motivationstrainer», der hilflose Zeitgenossen mit dem Kampfruf «Tsjakka - du schaffst es!» in Amokläufe erzwungener Lebenslust hineinjagt.

Während seine Kollegen aus den Talkshow- Kummerkästen nur nach der Devise verfahren: «Das Leben findet täglich statt, und wir reden darüber» («Mensch Ohrner», ZDF), lässt Emil Ratelband solche Lebenshilfe praktisch werden: Immer dann, wenn von «Ängsten, Phobien und Zweifeln» geschüttelte Menschen so weit sind, dass sie vor sich hinmurmeln: «Mist, ich will mein Leben ändern!», dringt dieser Vitalbolzen, der leicht mit dem Gebrauchtwagenhändler der Mafia verwechselt werden könnte, in ihre Wohnungen ein und unterwirft sie seinem Brachialprogramm. Wer Höhenangst hat, wird von Ratelband in der Fensterputzergondel auf Fernsehtürme entführt. «Der Klaus, der richtig Angst für Hunde hat», muss einen Kampfköter kitzeln, und Frau Maren, «der einzige Ossi, der bis heute nie im Westen war», weil sie unter Agoraphobie leidet und nicht mehr auf die Strasse geht, wird von ihm im Bentley zum Metzger um die Ecke entführt.

Was bisher auf der Couch des Psychiaters passierte, hat RTL 2 zum Stoff eines neuen Programms gemacht. Das Medium schickt seinen hauseigenen Wunderheiler auf psychisch Kranke oder leicht Gestörte los. Sie müssen nur tiefschwarze Ringe unter den Augen haben und bereit sein, dem rasenden Geschwätz Emils geduldig zuzuhören. Sie dürfen auch dann nicht fliehen, wenn er wie ein kampflustiger Primat sich auf die Brust trommelt, dabei schwer durch die Nase schnauft und Motivationstänze der eingangs beschriebenen Art aufführt.

«Wenn du nur willst, dann kannst du alles!» lautet die Botschaft dieses Psychomechanikers, der die Menschen mit Macken dazu bringen will, ihren «eigenen Schalter umzudrehen». Schamlos grabscht er sie an («Wir müssen den Körper ändern!»), hält ermutigend Händchen und versichert gleissnerisch: «Ich mach' hier eigentlich nix», wenn er gerade dabei ist, die armen Tröpfe zu Narren zu machen. Seine Vorstellungen von der Hydraulik der Seele folgen einer pfeilgeraden Kausalität: «Und wenn ich nicht der Emil wäre, sondern eine schöne nackte Frau?» fragt er den höhenkranken Antonio, als der nach einer Himmelfahrt würgt und sich windet. «Ne, kein Unterschied», keucht der noch nicht ganz Erlöste zurück, bevor er oben auf dem Turm zu seiner Überraschung seine Frau trifft.

«Wünsch dir was» trifft hier Reality TV und präsentiert ein Mit- und Mutmach-Fernsehen, das keine Grenzen kennt. Irgend jemand muss Emil Ratelband das Ego so mächtig aufgeblasen haben, dass er sich selbst zu dieser tollkühnen Sendung ermächtigt fühlte. So wollen wir denn glauben, dass ihm in der 100. Folge auch einmal ein Satz gelingt, der annähernd den Regeln der deutschen Grammatik gehorcht.
«Tsjakka - du schaffst es, Emil!»

(RTL 2, sonntags, seit dem 25. Okt.)


Quelle: Neue Zürcher Zeitung, FERNSEHEN, 10.11.1998 - Nr. 261, S. 52.


--
 [ Home | Top ]
Der Inhalt dieser Seite wurde am 26.05.2016 um 09.47 Uhr aktualisiert.
Navigation Who's Who Pinnwand Reminder Forum Chat nlp4all Bibliothek Research NLP Methode Seminare Psychotherapie ExpCom Medienversand Verbände Pressespiegel Impressum News Home
 
   NLP Community * nlp.de
© 1995, 2017 Franz-Josef Hücker. All Rights Reserved.
Send Page Print Page nlp_de folgen XING ( NLP Foren ) RSS Feeds & Podcasts